Rohstoffabbau

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für den Rohstoffabbau:
In Asteroidenfeldern und Ringen kann man mit dem Minenlaser einfach auf die Steine halten und die Rohstoffe einsammeln.
Hierbei fallen auch Materialien für Ingenieure ab.

Auf einigen Asteroiden befinden sich kleine Steinchen, die sich etwas von der Oberfläche abheben. Diese können mit dem Abbrasionsblaster abgeschossen und eingesammelt werden.

Dann gibt es noch Vorkommen unter der Asteroidenoberfläche.
Diese lassen sich mit einem Minispiel mit Verdrängungsraketen herrausholen.

Dann gibt es noch Deep-Core.
Hierfür werden sowohl Abbrasionsblaster, der Seismische Ladewerfer und der Pulswellenscanner benötigt.
Mit dem Pulswellenscaner werden die Asteroiden, die einen Kern besitzen, gesucht und anschließend gesprengt. Danach mit dem Abbrasionsblaster die Steinchen abschießen und mit den Sammeldrohnen einsammeln.

Ist am Anfang evtl. etwas schwer, mit ein wenig Übung macht man das nebenher während man bei Netflix/Prime/Youtube oder was auch immer irgendetwas anderes macht.

Die Asteroiden mit Kernen sehen immer gleich aus!
Mittelgroß und je nach Kern wie ein Popkorn oder ein Tropfen.
Nicht alles was gelb leuchtet hat auch einen Kern. Aber die mit Kernen fallen auf, da sie richtig hell leuchten.
Viel Spass beim suchen.

Wenn man einen Asteroiden mit Kern gefunden hat, werden die seismischen Ladungen auf die Risse geschossen. Hierbei muss man genau schauen, welche Stärke die Ladung haben sollte. Wenn man zu starke Ladungen in die Risse feuert, kann es sein, dass nach der Sprenung nicht viel zum Einsammeln übrig bleibt. Nach dem Abfeuern der ersten Ladung hat man 2 Minuten Zeit die übrigen Ladungen abzufeuern.

Über die Kontakte lassen sich einzelne Ladungen auch deaktivieren – falls man mal in einen schwachen Riss eine hohe Sprengung gefeuert hat.
Achtung: die Deaktivierung dauert ein paar Sekunden!
Man kann hier auch, nach dem alle Ladungen gesetzt sind, die Sprenung veranlassen. Dann muss man nicht auf den Timer warten.
Vor der Sprengung sollte man sich mehr als 2km vom Ort des Geschehens in Sicherheit bringen.

Vor dem Abbau wird immer erst eine Erzsucher-Drohne auf den Asteroiden geschossen – auch bei normalem Lasermining! Die Risse werden dadurch erst anvisierbar, auch wenn man die mit dem bloßen Auge sehen kann. Die Ausbeute beim Lasermining ist mit Erzsuchern auch höher.

Ausrüstung

Das muss sein:

  • Erzsucher Drohnensteuerung
  • Sammler Drohnensteuerung, pro Mining-Laser einen Controller.
  • Laderaum – je mehr, desto besser!
  • Drohnen – verbrauchen Laderaum!

Je nachdem was abgebaut werden soll:

  • Minenlaser
  • Abbrasionsblaster
  • Pulswellenscanner
  • Seismischer Ladewerfer
  • Detail Oberflächenscanner
  • Verdrängungsraketen (optional)
  • Schilde (optional)

Als Schiff eignet sich alles, was o.g. Ausrüsten tragen kann.
Auch hier ist die Python wieder sehr gut geeignet.
Der Platzhirsch ist die Imperial Cutter, ein Type-10 Defender macht auch mächtig Laune.
Im Prinzip gilt hier aber das selbe wie bei allen Sachen: Nehmt was ihr euch leisten könnt. Und vor allem: was euch Spass macht! Es gibt kein richtig oder falsch. Wenn es funktioniert, passts.

Orte

Es eignen sich vorallem Eis und Metallreiche Ringe um große Planeten.
Über https://eddb.io/body kann man die z.B. finden.
Anfliegen, mit dem Detail Oberflächenscanner die Ringe scannen und die Hotspots anfliegen. Nach dem ihr an der richtigen Stelle seid, wird erstmal ein oder mehrere Schiffe gespawnt. Entweder Polizei oder Piraten.
Keine Angst: solange der Frachtraum leer ist, passiert nix.

Verkaufen

Laderaum ist voll?
Fein, dann über die diversen Möglichkeiten bei eddb oder Inara vernünftige Preise suchen, hoffen, dass die noch aktuell sind und die Steine abliefern.